Chronik

Chronik der Fischergassler

1974
Erstes Strassenfest als Protest gegen Sanierungspläne der Stadt. Riesenerfolg für die Fischergassler – Fernsehbericht – OB Lauber: “Einfach fabelhaft!”

1975
Erstes Donaufischerstechen nach 185 Jahren – Tausende Besucher – Beginn einer Serie von Erinnerungskrügen

1976
Fischerstechen Neuburg – Kelheim, Sieg für die Gästemannschaft – Platzregen am Nachmittag – Strassenfest dennoch ein voller Erfolg

1977
Fischerstechen Neuburg – Kelheim, wieder Sieg der Gäste mit Stecherkönig Richard Roithmaier – “Neuburger Buam” singen Fischergasslerlied

1978
OB Lauber und Bürgermeister Mathes beteiligen sich als Stecher am Turnier der Städte Kelheim und Neuburg. Kelheimer Bürgermeister siegt – rd. 10000 Zuschauer

1979
Fischerstechen mit Gästen aus dem französischen Elsaß (Straßburg und Schiltigheim) – Schiltigheim siegt über Kelheim – Neuburger Fischergassler mit neuen Zillen und Trachten

1980
Wieder Fischerstechen Neuburg – Kelheim, erstmals ein Neuburger Sieg mit Stecher Dietmar Korte – Wasserwachtlerinnen zeigen das historische Gansspringen

1981
Fischerstechen mit dem Schifferschützencorps aus Oberndorf (Österreich) – Neuburg gewinnt in der Gesamtwertung aber Kelheim behält den Wanderpreis endgültig – 5000 Maß Bier beim Fischergassenfest getrunken

1982
Fischerstechen mit zwei neuen Mannschaften aus Bamberg und Steppberg – Neuburg bleibt Sieger vor den Schifferschützen aus Oberndorf – Wasserfeuerwerk mit Donauzillen

1983
10. Fischergassenfest – Alle früheren Gastmannschaften zum Fischerstechen eingeladen – erstmals Mannschaft aus der Nachbarstadt Donauwörth – Strassenfest an zwei Tagen

1984
Zum Fischerstechen kommen erstmals Mannschaften aus Laufen/Salzach und Schliersee – Sieger: Hermann Steger aus Donauwörth – Es spielen Fanfarenzüge aus Neuburg, Bretten und Gernlinden

1985
Beim Fischerstechen erstmals Mannschaft aus Nierstein am Rhein und 2. Neuburger Mannschaft des JG 74 “Mölders” – Sieger Josef Kropf aus Bamberg – Maibaum beim Fischergassenfest

1986
Zwei Mannschaften aus Sète beim Fischerstechen – Sieger des Stechens Mannschaft mit Regis Balana aus Sète – wegen Umbau der Fischergasse: Strassenfest am Schrannenplatz – wegen Regen wird zeitweise im Markthaus gefeiert

1987
Fischerstechen bei Regen: Sieger wird erneut eine Mannschaft aus Sète mit Regis Balana – Strassenfest wird wegen Regen auf Sonntag verlegt

1988
Neu beim Fischerstechen: Mannschaft aus Lauingen und Neuburger Jugendmannschaft – Neugeschaffene Würde des Fischerstecherkönigs erhält Stefan Thiele – Zum letzten Male Verkauf von Fischergassenkrügen

1989
Sechs Teams aus fünf Nationen beim 15. Neuburger Fischerstechen – Neuburger Sieg mit Stefan Degmayr und Michael Kopernik – Stefan Degmayr erhält Dreizack und Kranz des Fischerstecherkönigs

1990
Beim Fischerstechen hat Stecherkönig Karl Randler die Lederhosen an – Neuburg wird Sieger des Turniers – Strassenfest mit Neuburger Stadtkapelle und schönem Abschlußfeuerwerk

1991
Neuburger Sieg im Regen beim 17. Fischerstechen – Stefan Degmayr erneut Stecherkönig – Fischergassenfest muß wegen andauerndem Regen und Kälte abgesagt werden

1992
“Dschingis Khan” Stefan Degmayr holt erneut Lorbeeren für die Neuburger Fischerstecher und wird Stecherkönig – Neuburg Sieger vor Donauwörth – nach langer Pause wieder Aufführung des Gansspringens durch Wasserwachtdamen – hochsommerliches Wetter – tausende Gäste

1993
Im Kampf mit den führenden Mannschaften aus Donauwörth und Zürich schafft Neuburger Mannschaft erneut den Mannschaftssieg. Michael Jall aus Donauwörth wird Stecherkönig. Mehr als 8 000 Besucher beim 20. Fischergassenfest, das bis 23 Uhr verlängert wird

1994
Stefan Degmayr Fischerstecherkönig – Fischergassler beim Fischerstechen erneut ungeschlagen. 10 000 Gäste und sonniges Wetter beim Fischergassenfest. Stefan Degmayr auch beim Steinlupfen unschlagbar

1995
Erstmals Fischerstecher aus Ingolstadt beim Neuburger Turnier, die einen sehr guten 3. Platz erreichen – Neuburg erneut Sieger vor Schliersee – Fischergassler Michael Kopernik wird Stecherkönig – Donaukurier: Eines der schönsten “Volksfeste” in Neuburg

1996
Zu Hause bleiben die Fischergassler eine Macht – 9. Heimsieg in Folge vor Donauwörth und Ingolstadt – Beleuchtete Donauzillen und Feuerwerk schließen ein harmonisches Fest bei schönem Frühlingswetter

1997
Der 10. Heimsieg beim “Klassiker” – Kerzenmeister und Steuermann Franz Winter geht beim Fischerstechen baden – Ingolstadt auf Platz 2 – Wieder tausende Gäste beim Fischergassenfest.

1998
25 Jahre Fischergassenfest, 24. Neuburger Fischerstechen mit Mannschaften aus Laufen an der Salzach, Schliersee, Séte, Stepperg und Zürich. Erstmals großer Bericht in der Seter Zeitung über das Neuburger Fischerstechen. Superstecher Stefan Degmayr will sich langsam vom aktiven Fischerstechen zurückziehen und nimmt heuer nicht teil. Die Neuburger Mannschaft erreicht mit Michael Kopernik und Sia Ettenreich einen sehr guten 3. Platz. Erster Sieger wird die Mannschaft aus Laufen an der Salzach, die mit dem Stecher Norbert Ebner auch den Fischerstecherkönig stellt. 2. Sieger wird die Mannschaft aus Ingolstadt mit den Gebrüdern Till als außerordentlich kampfstarken Stechern.

Anläßlich des Jubiläums findet im Schloßmuseum eine vom Historischen Verein und den Fischergaßlern gestaltete Sonderausstellung. „Fischer – Schiffer – Fischergaßler“ statt. Das Fest, bei dem die Bigband der Neuburger Stadtkapelle aufspielt ist wieder ein großer Erfolg. Die Maß Festbier kostet nur volksfreundliche 6,30 DM. Kerzenmeister Franz Winter bedankt sich bei allen Aktiven, insbesondere dem THW, dem Fanfarenzug und der Wasserwacht, die dem Fest seit 25 Jahren die Treue gehalten haben.

1999
Am 15. Mai findet das 26. Fischergassenfest statt. Am Donaukai wird gerade der neue Kanal mit Regenüberlaufwerk gebaut, trotzdem soll das Fischerstechen stattfinden, zu dem sechs Mannschaften aus Donauwörth, Ingolstadt, Lauingen, Oberndorf/Salzach, Stepperg eingeladen sind.

Das Fischerstechen muß aber wegen Hochwasser ausfallen. Das Strassenfest findet dennoch statt. Die Fischergassler werfen den in diesem Jahr nicht vergebenen Kranz des Stecherkönigs in die wilde Donau. Sie läßt sich aber nicht besänftigen.

Nur eine Woche später haben wir ein noch größeres Hochwasser, bei dem die eilig aufgeschütteten Dämme am Donaukai zwar halten aber die provisorische Absperrung des Regenüberlaufwerkes bricht und sich die Fluten durch den mannshohen Kanal in die untere Stadt ergießen. Die Fischergasse wird zu zwei Dritteln überschwemmt. Große Schäden in den Häusern am Ostende der Straße. Zwei Zillen werden durch das Hochwasser total zerstört. Mit Spende der Stadt, Hochwasserunterstützung der Stadt Neuburg, und vielen Eigenmitteln beginnen wir mit dem Ankauf neuer Zillen. Sie werden, da es an der bayrischen Donau keinen Zillenbauer mehr gibt, in Österreich von Anton Witti in Freizell bei Engelhardszell hergestellt.

2000
Am Sonntag den 30. April werden die zwei neuen Zillen von den katholischen und evangelischen Stadtpfarrern feierlich gesegnet. Zum Fischergassenfest am 27. Mai, bzw. zum Fischerstechen sind Gäste aus Donauwörth, Ingolstadt, Stepperg, Séte und Vannes aus Frankreich eingeladen. Beim Fischerstechen belegen wir mit unserer Mannschaft mit Stefan Degmayr (der damit zum letzten Mal antritt) und Sia Ettenreich nach großartigem Kampf mit den Gebrüdern Till aus Ingolstadt den 2. Platz.

Beim Fischergassenfest mit der Marktkapelle Rennertshofen und zusätzlich den “Evergreen Mollys” aus Neuburg ist das Wetter schlecht. Wir machen heuer leider ein Defizit und können deshalb auch nichts spenden.

Am 13. August stirbt nach einer Zillenfahrt unser Kerzenmeister Franz Winter.

2001
Das Fischergassenfest findet am 19. Mai 2001 statt. Das Wetter ist diesmal besser. Die Fischergassler bemühen sich ihr traditionelles Fest noch zu verbessern. Es werden Sonnenschirme aufgestellt und es gibt erstmals eine Bowlebar.

Das Fischerstechen kann heuer wegen der Baumaßnahmen zur Neugestaltung des Donaukais zum ersten Mal nicht dort stattfinden sondern muss flussaufwärts oberhalb der Donaubrücke verlegt werden. Es nehmen Mannschaften aus Lauingen, Donauwörth, Ingolstadt und Neuburg an der Donau teil. Sieger des Turniers wird die Mannschaft aus Ingolstadt. Stecherkönig wird Christian Reng aus Ingolstadt. Unsere Mannschaft erreicht nur den vorletzten und damit seit langem schlechtesten Platz.

2002
Das Fischergaßlerfest findet am Samstag den 11. Mai statt. Das Wetter ist wieder einmal sehr durchwachsen. Am Fischerstechen nehmen Mannschaften aus Ingolstadt, Stepperg und Oberndorf an der Salzach teil. Erstmals dabei ist eine Mannschaft vom Forggensee. Die Ansage beim Fischerstechen übernimmt heuer erstmals Sia Ettenreich, bisher wurde sie immer von Roland Thiele durchgeführt.

Die Neuburger Mannschaft tritt mit den Stechern Michael Kopernik und Michael Herrnberger an. Als Steuermann bewährt sich Franz Winter junior, Ruderer ist Peter Goronzi. Sieger des Turniers werden zum dritten Mal in Folge die Mannschaft aus Ingolstadt. Platz zwei ging an unsere Mannschaft, die damit wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

2003
Das 30. Fischergassenfest findet am 31. Mai statt. Zum Fischerstechen tritt Neuburg mit 2 Mannschaften an. Geladen sind Mannschaften aus Bamberg, Laufen, Donauwörth, Ingolstadt, Lauingen und vom Forggensee.
Als Sieger dieses Fischerstechens geht die Mannschaft aus Donauwörth hervor. Zweiter wird die Mannschaft Neuburg I vor Ingolstadt und Lauingen. Neuburg II wird Letzter. Stecherkönig wird Wolfgang Klinger aus Donauwörth

Außerdem treten Oberbügermeister Dr. Gmehling und Kommodore Oberst Tillich in einem Prominentenstechen gegeneinander an. Dieses Prominentenstechen endet unentschieden.

Wiedereinmal Regen am Fischergasslerfest. Am Abend dann Aufklarung und laues Wetter bis zum Schluß um 23:00 Uhr.
Auf Grund der vorangegangen Regens wurde das Feuerwerk abgesagt.

2004
Beim 30. Neuburger Fischerstechen am 22. Mai nehmen Mannschaften aus Ingolstadt, Donauwörth Laufen an der Salzach, Stepperg und zwei Mannschaften der Neuburger Fischergassler teil. Die Ingolstädter mit den Gebrüdern Till aus Stechern kommen mit 10 Punkten auf den ersten Platz. Platz zwei erreicht mit 8 Punkten Neuburg I mit den Stechern Michael Kopernik und Sebastian Bauch, dem Steuermann Klaus Brosi und dem Ruderer Michael Dreher. Michael Kopernik holt sich dazu noch den Titel des Stecherkönigs. Den dritten Platz sichert sich die Mannschaft der Donauwörther Fischerstecher: Wolfgang Klinger muss sich im Stechen um Platz zwei dem Neuburger Michael Kopernik geschlagen geben. Auf Platz vier folgen die Fischerstecher aus Laufen und Neuburg II muss mit Rang 5 vorlieb nehmen.

Große Beachtung fand das Prominentenstechen mit Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling und Oberst Thomas Tillich vom Jagdgeschwader 74 in Neuburg. Dieses Stechen endete mit je null Punkten unentschieden. Das Fischergassenfest bleibt diesmal vom Regen verschont, beeinträchtigt ist es nur in den Abendstunden als es ziemlich kalt wird.

Im gleichen Jahr fahren die Fischergassler zum Schifferstechen nach Zürich. Als einer der Stecher springt dort Stefan Thiele ein, der gerade aus den USA zu Besuch ist.

2005
Beim 31. Neuburg Fischerstechen am 28. Mai nehmen neben den zwei Neuburger Mannschaften Fischerstecher aus Ingolstadt, Donauwörth, Laufen an der Salzach und dem österreichischen Oberndorf teil. Großer Jubel nach dem Doppelsieg der beiden Neuburger Boote mit dem Stechern Michael Kopernik/Markus Garmatter und Florian Zettel/Emil Uherka. Florian Zettel erringt außerdem noch die Würde des Stecherkönigs. Die Donauwörther Fischerstecher mit Wolfgang Klinger/Willi Heckmeier erreichen Rang 3, Oberndorf und Laufen punktgleich Platz vier und Ingolstadt landet auf dem enttäuschenden 6. Platz. Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling tritt diesmal gegen seinen Amtskollegen Ludwig Herzog aus Laufen an. Dr. Gmehling erreichte im 1. Durchgang 2 Punkte, beim 2. Durchgang gingen beide baden. Beim 32. Fischergassenfest ist es endlich einmal wieder sonnig und warm.

2006
Beim 33. Fischergassenfest am 27. Mai sind die Fischergassler vom Wetterglück begünstigt. Sie erwischen einen der wenigen trockenen und Warmen Tage des verregneten und kalten Frühjahrs. Die Gäste begrüßt der neu gewählte Kerzenmeister Sia Ettenreich. Das Fest wird mit der Oberhausener Blaskapelle am Nachmittag und der Overman Brass Band“ am Abend zu einem vollen Erfolg.

Beim 32. Neuburg Fischerstechen können sich die Gastgeber mit ihren beiden Mannschaften über einen Doppelsieg freuen. Michael Kopernik erringt darüber hinaus auch noch die Würde des Stecherkönigs. Zum Jubiläumsjahr der Städte Partnerschaft sind beim Fischerstechen nach längerer Pause wieder einmal Jouteure aus dem südfranzösischen Séte zu Gast. Weitere Turnierteilnehmer sind der Limmatclub aus Zürich, die Untere Bamberger Fischer- und Schifferzunft und die Freunde und Nachbarn aus Stepperg. Letztere erreichten punktgleich mit Zürich Rang 3, die Jouteure aus Séte Patz 4 und die Bamberger müssen sich mit Platz 5 begnügen. In der Kampfpause zeigen die Séter Fischerstecher ihre eigene Variante des Stechens, das mit Schilden und scharfen Lanzen ausgetragen wird.